Gedankenaustausch mit Graf Schwarzenberg

NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren hat sich mit dem ehemaligen Außenminister der Republik Tschechien, Graf Karel Schwarzenberg,  zu einem europapolitischen Gedankenaustausch in der Düsseldorfer Staatskanzlei  getroffen.

Graf Schwarzenberg

Landtag beschließt neues Landesmediengesetz für NRW


Nordrhein-Westfalen hat ein neues, zukunftsfähiges Landesmediengesetz. In seiner Sitzung am 3. Juli 2014 hat der Landtag in NRW das neue Landesmediengesetz beschlossen.

Das Gesetz finden Sie hier:

Zur Pressemitteilung:

Schülerwettbewerb EuroVisions 2014

Foto

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen lädt alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II ein, sich am Wettbewerb zu beteiligen.

Auf die Gewinnerinnen und Gewinner der besten Fotos und Kurzfilme warten Preisgelder im Gesamtwert von 4.600 Euro. Alle Preise werden im Rahmen einer zentralen Feierstunde in der Staatskanzlei in Düsseldorf überreicht. Einsendeschluss ist der 10.10.2014

Ausschreibungsunterlagen (PDF, 3,8 MB)

Teilnahmebogen (PDF, 509 KB)

Projekt zum Radwandertourismus in Griechenland gewinnt europäischen Preis

europamotiv

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Ein in Nordrhein-Westfalen initiiertes Tourismusprojekt zum Radwandern in der griechischen Region Peloponnes ist auf europäischer Ebene mit einem Preis ausgezeichnet worden: Das Enterprise Europe Network, das von der EU initiierte weltweit größte Beratungsnetzwerk für kleine und mittlere Unternehmen, kürte in Brüssel erfolgreiche Beispiele aus seiner Arbeit. In der Kategorie „Neue Horizonte“ gewann das NRW.Europa-Team bei ZENIT, dem Zentrum für Innovation und Technik mit Sitz in Mülheim an der Ruhr, gemeinsam mit seinem Kunden TMTM, einem Tourismus-Unternehmen aus Dülmen. Für dessen Kooperation mit Partnern aus Griechenland erhielten beide den Network Stars Award 2014.

NRW-Europaministerin Angelica Schwall-Düren sprach ihre Glückwünsche aus: „Ich freue mich sehr darüber, dass dieses Projekt, das den Reformprozess in Griechenland unterstützt und gleichzeitig die Verbundenheit zwischen den Regionen NRW und Peloponnes stärkt, auch auf europäischer Ebene als preiswürdig wahrgenommen wird.“

Bei ihrem Besuch in Griechenland im September 2013 hatte Ministerin Schwall-Düren zugesagt, angesichts der Krise praktische Unterstützungsmaßnahmen für Wachstumsimpulse in Griechenland, und dort besonders in der Region Peloponnes, zu leisten. „Wir als Landesregierung NRW können dies am besten unterstützen, indem wir die Kontakte und Kooperationsangebote auf regionaler Ebene ausbauen.“ In der Folge konnten unter anderem Unternehmerkontakte vermittelt, die Beteiligung von Produzenten aus der Region Peloponnes an der weltgrößten Lebensmittelmesse ANUGA in Köln unterstützt und eine Vernetzung der kommunalen Zusammenarbeit, vor allem mit der Deutsch-Griechischen Versammlung erreicht werden.

Die Aktivitäten wurden durch ZENIT begleitet. Das Radwandertourismus-Projekt entstand nach intensiver Marktanalyse der ZENIT-Europaexperten, die eine touristische Marktlücke im Bereich von Radwandertourismus ausgemacht hatten. Mit dem Unternehmen aus Dülmen fanden sie einen entsprechenden Experten aus NRW, den sie auch bei der Partnersuche in Griechenland unterstützten. Mittlerweile bietet das Unternehmen verschiedene, selbst entwickelte Touren an, die auch über andere Radwanderunternehmen in ganz Europa vermarktet werden.

Weitere  Informationen unter http://www.zenit.de

Europaministerin lud zum 1. Netzwerktreffen europapolitischer Akteure

Netzwerktreffen


Ob an den Schulen, in den Universitäten, in Volkshochschulen sowie Städten und Gemeinden, jeden Tag setzen sich viele Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen für das Zusammenwachsen Europas. Über 80 Akteure waren jetzt der Einladung von Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren zu einem Netzwerktreffen in Düsseldorf gefolgt. „Sei es an den Europaschulen des Landes, im Rahmen von deutsch-französischen, deutsch-niederländischen, deutsch-polnischen Freundschaftsgruppen oder in anderen Bereichen, sie alle leisten einen wichtigen Beitrag, Europa den Menschen näher zu bringen, sie für Europa zu begeistern,“ lobte die Ministerin das große und häufig ehrenamtliche Engagement.
Kennenlernen und Austauschen, das waren die Ziele des ersten Netzwerktreffens. ,
Daneben überlegten die Teilnehmer aber auch gemeinsame Projekte, mit denen sie die Menschen für die Vorteile der EU begeistern können.

Beneluxstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Am 15. Oktober 2013 hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen eine Benelux-Strategie beschlossen. Diese steht Ihnen hier in deutscher (PDF, 421 KB), französischer (PDF, 417 KB)und niederländischer (PDF, 409 KB) Sprache zum Download bereit.

Mach meinen Kumpel nicht an!

Gelbe Hand

Für Gleichbehandlung. gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

An diesem Wettbewerb können Gewerkschaftsjugend, Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden - aus dem ganzen Bundesgebiet - teilnehmen. Der Wettbewerb dient der Auseinandersetzung junger Menschen mit der Thematik Ausgrenzung, Rassismus, Rechtsextremismus und Gleichbehandlung in der Arbeitswelt. Mehr Infos über den Wettbewerb gibt es unter www.gelbehand.de/wettbewerb

"Ministerin Schwall-Düren: Eine funktionsfähige Wirtschafts- und Währungsunion braucht mehr Europa – Gutachten von Professor Welfens gibt Anregungen für die Politik.

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Um die Krise der Wirtschafts- und Währungsunion endgültig zu überwinden und tragfähige Strukturen zu erhalten, ist eine deutliche wirtschaftspolitische Stärkung der Europäischen Union erforderlich. Zu diesem Ergebnis kommt Prof. Dr. Paul J. J. Welfens von der Bergischen Universität Wuppertal in einem Gutachten für die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen.

mehr: (PDF, 13 KB)

Das komplette Gutachten finden Sie hier: (PDF, 2,3 MB)

Ein von den Bürgerinnen und Bürgern akzeptiertes Europa muss ein demokratisches und soziales Europa sein

Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „Die Wirtschaftskrise hat bei den Menschen in der Europäischen Union zu einer steigenden Europaskepsis geführt. Es wird daher Zeit für einen Politikwechsel hin zu einem demokratischeren und sozialeren Europa. Das Fine-Gutachten benennt konkrete Vorschläge für eine zukunftsfähigere Politik.“

mehr: (PDF, 12 KB)

Zum FINE-Gutachten: (PDF, 523 KB)

Sicher online gehen.

logo Kindersicherheit

Mit der Initiative „sicher online gehen“ setzen sich Bund und Länder gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft und Einrichtungen des Kinder- und Jugendschutzes für den altersgerechten Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet ein. Kindern und Jugendlichen jeden Alters soll ermöglicht werden, das Internet so gefahrlos wie möglich zu entdecken und seine Chancen zu nutzen. Mit Informationen und Angeboten des technischen Jugendmedienschutzes sollen Eltern unterstützt werden, ihre Verantwortung bei der Medienerziehung ihrer Kinder wahrzunehmen.

Mehr Informationen unter: www.sicher-online-gehen.de

Landesvertretung Berlin

Ansicht Landesvertretung Berlin

Die Vertretung nimmt die Interessen Nordrhein-Westfalens gegenüber dem Bund wahr und repräsentiert das Land in Berlin. Ansprechpartner und Kontaktadressen finden Sie hier.

mehr

Landesvertretung Brüssel

Ansicht Landesvertretung Brüssel

Die Ansprechpartner und Kontaktadressen der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel finden Sie hier.

mehr

Europa erlesen

Aufgrund der vom Finanzministerium verhängten haushaltswirtschaftlichen Sperre können die geplanten Veranstaltungen zu „Europa erlesen“ im Jahr 2014 leider nicht mehr stattfinden. Wir freuen uns darauf, Sie im Jahr 2015 wieder zu unseren Lesungen begrüßen zu dürfen.

MBEM zeigt auf dem NRW-Tag fair gehandelte Mode

Medienpass

Bild Medienpass

Die Landesregierung will die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken  Alle Grundschulen aus Nordrhein-Westfalen können sich ab sofort unter www.medienpass.nrw.de für die Teilnahme an der Initiative „Medienpass NRW“ anmelden.

Zur Website http://www.medienpass.nrw.de/